Problem-Erkennung und Beseitigung

24. Januar 2015

An dieser Stelle gibt es wieder einen neuen Beitrag. Ich hatte aus einigen Gründen keine neuen Beiträge hier verfasst, denn es gab kaum etwas nennenswertes zu berichten und mir fehlten zudem neue Ideen.

Hier gibt es jedoch einen Erfahrungs-Bericht, der für viele Leser interessant sein dürfte: Probleme in der Aquaristik, die Vielen “Normal-Aquarianern” sicher das Ende an unserem schönen Hobby bescheren könnte.

Also es begann mit einem neuen größeren Aquarium.
Ich kaufte im Februar 2011 ein größeres Aquarium. Viele Helfer waren nötig, das Becken zu bewegen. Das Aufstellen ansich war kein großer Akt. Zu einem größeren Aquarium benötigt man logischer Weise auch neues Einrichtungs-Material. So kamen zu dem Becken:

° eine neue Filtermatte (“Hamburger Innenfilter”)
° eine neue Filter-Pumpe
° neues Gestein

Alles lief perfekt: das Gestein wurde selbst aus den Steinbrüchen im bayrischen Altmühltal gesammelt, gereinigt und in dem Aquarium ausgelegt. Der vorhandene Aquarien-Kies, besser Sand, wurde gründlich gespült, desinfiziert, getrocknet. Das Wasser eingelassen und der Filter mit Filter-Bakterien aus einem anderen Aquarium “angeimpft” und in betrieb gesetzt. Nach kurzer Wartezeit wurden die bisherigen vorhandenen Fische zurück gesetzt, die zwischenzeitlich in anderen Becken untergebracht waren.

Nach kurzer Zeit begann dann das Drama:
immer wieder einzelne Fische begannen zu kränkeln und starben nach wenigen Tagen. Nun gut, das passiert jedem mal, wenn es nur “einmal” gewesen wäre.
Innerhalb sehr kurzer Zeit waren nur ganz wenige Fische übrig und wurden natürlich ersetzt.
Immer wieder gab es weitere Ausfälle und ich begann, nach den Ursachen zu suchen. Also wurde zunächst eine weitere neue Filtermatte gekauft. Das Futter wurde auf ein Minimum reduziert und … weiter ging das Sterben.

Irgandwann dachte ich mir, mal einen ganz anderen Besatz zuzulegen, um zu sehen, ob es da bergauf geht. Es waren nun Süd-Amerikaner, die das Becken bewohnen sollten. Und es funktionierte ohne Probleme. Nichts starb mehr. Seltsam…
Wenn man nun ein Malawianer ist wird einem das Thema nicht mehr verlassen und so wurden nach über einem Jahr Südamerika wieder Malawis gekauft oder bereits vorhandene zurückgesetzt. (In den anderen Becken gab es keinerlei nennenswerten Ausfälle)
Das Sterben begann wieder von vorne. Ideen und Tipps bei erfahrenen anderen Aquarianern brachten mich daszu, das ganz wenige Holz (für die ganz wenigen L-welse) zu entfernen. Grün-Futter in Form von Gemüse wurde verbannt. Wieder Ausfälle!

Nun habe ich das Becken erneut trockengelegt. Der Kies desinfiziert, Schnecken ausgesiebt und alles im Backofen durchgebacken. Das nun leere Aqurarium stand anschießend fast 3 Monate absolut trocken und leer langweilig herum.

Nach dem neuen Anfahren (diesmal ohne vorhandene Filter-Bakterien) kamen die Fische und auch neue in das Becken zurück. Das Sterben ging weiter. Ein anschließendes erneutes extremes desinfizieren mit einem “Hammermittel” brachte wieder nichts und wieder mussten neue Fische gekauft werden.

Jetzt, dieses Silvester 2014/2015, kam mir ein Gedanke: was hatte ich alles versucht, was hatte ich verändert, was kann ich noch machen?

Bisher gab es aus dem vorherigen Becken:

° die Fische
° der Kies
° die Bakterien für den Filter..

Was war neu?

° der Filter
° das Gestein
° Fische

Also der Filter konnte es nicht sein, denn er wurde nochmals erneuert. Die Fische auch nicht, denn in dem Herkunfts-Aquarium lebten sie auch ohne Probleme. Das Gestein!

Also entfernte ich noch am Silvester-Abend das gesamte Gestein und ersetzte es mit groß-löchrigen Ziegel-Steinen, die in meinen Aufzucht-Becken bereits Jahre lang ihre Dienste taten. Und siehe da??? Der bisher einzige Fisch mit Krankheits-Symptomen (Copadichromis borley, Weibchen) regenerierte und erholte sich so schnell, das es schon fast nicht wahr sein könnte. Bisher starben alle Fische so schnell und dieser hier? Heute nun, nach 24 Tagen ohne das “neue” Gestein, schwimmt sie genauso gierig im Becken wie die anderen und scheint völlig gesund!

Fazit: ein nacheinander ausgeführtes gründliches “Ausschluss-Verfahren” kann helfen, dieses schöne Hobby weiter mit Freude zu betreiben. Natürlich muss ich weiterhin die Fische akribisch beobachten.

Mann, was für eine Zeit!!

Farbfutter bei Fischen

3. März 2014

Ich habe kürzlich von einer Hypothese gehört, die jedoch noch nicht wissenschaftlich belegt wurde. Es geht darum, was Farbfutter bei Fischen langfristig bewirken könnte:

Viele Züchter von Zier-Fischen benutzen Farbfutter, um die eigenen Nachzuchten wesentlich schneller in Farbe zu bekommen, als es der “normale biologische Weg” erlaubt. Diese Nachzuchten, im Falle von Malawi-Buntbarschen, erstahlen bereits mit etwa 5 cm in den schönsten Farben, wobei es egal ist, weche Grundfarben die Fische tragen. Das ist für Züchter sehr vorteilhaft, da die Fische so schneller und gewinn-bringender verkauft werden können ohne wirklich viel investiern zu müssen.

Nun erhielt ich eine Information, die ich jedoch noch hinterfragen muss und möchte:
Diesen Beitrag weiterlesen »

Ahli

25. März 2013

Jeder Malawianer kennt den Ahli. Richtig heisst er eigentlich Sciaenochromis ahli.

Wenn man in den einschlägigen Online-Börsen liest findet man den Ahli, Sciaenochromis ahli, Sciaenochromis fryeri “Ahli”, Alhli Iceberg zu verkaufen und man identifiziert mit diesem Namen den stahlblauen Malawibuntbarsch. Doch dieser Name ist ein falsch angewendeter, denn der blaue Fisch heisst “Sciaenochromis fryeri”, den es zudem in 2 verschiedenen Standortvarianten gibt.
Der ECHTE Ahli dagegen ist

Diesen Beitrag weiterlesen »

Geburtstags-Überraschung

9. Februar 2013

Zu meinem oder besser unserem Geburtstag gab es einen Kuchen, ganz in Aquarianer-Manier.
Ich hatte mit einem Freund an 2 aufeinander folgenden Tagen Geburtstag und wir feierten diesen zusammen an einem Samstag später. Er bekam von seiner Frau an seinem Jubiläumstag bereits einen solchen Kuchen, doch dieser, an unseren “Feiertag” war doppelt, also für 2 Personen (oder 6 ider 7…) und einfach riesig. Natürlich möchte ich Euch diesen Kuchem nicht vorenthalten! Mann, war das ne Überraschung!!
Also: immer nasse Hände, auch beim Naschen!!

Kuchen, Geburtstag, Torte, Geburtstagskuchen

Kuchen, Geburtstag, Torte, Geburtstagskuchen

Otophyrynx sp. Harbour

6. Januar 2012

Zweiter Zeitungs-Artikel veröffentlicht

23. Dezember 2011

Wieder gibt es neues in der Literatur aus meiner Feder: Einige kennen die Fachzeitschrift ‘Amazonas’. Eine Fachmagazin im Hochglanzformat rund um Aquaristik. Ich hatte einen 2ten Beitrag eingereicht der sich mit der Bezahnung von Buntbarschen aus dem Malawisee befasst. Durch die genaue Identifizierung eines Wildfangs musste man sich die Zähne genauer ansehen und so bin ich auf dieses Thema gestoßen zumal ich gerne mit der Kamera rumrenne.

Der Beitrag “Fisch mit Biss” ist Einseitig mit 3 eigenen Fotos:
Amazonas, Ausgabe 39, Januar/Februar 2012

Zeitschrift Amazonas 39, Beitrag von malawifish.com

Ferienhaus Ostsee

L241 und L90 – Welse sind bei mir eingezogen

23. November 2011

Wieder einmal war ich einkaufen und konnte neue Welse bekommen. Die Bilder sprechen für sich, auf meiner Website www.malawifish.com sind die Portraits zu finden.

L90 -Panaque sp. ‘Papa Ojo Rojo’

L90 Panaque sp. Papa

L90 Panaque sp. Papa

L241 – Leporacanthicus sp. galaxis

L241 - Leporacanthicus sp. galaxis

L241 - Leporacanthicus sp. galaxis

Aulonocara ‘Chilumba’ – Zuchtpaar zu verkaufen

30. Oktober 2011

Habe ein traumhaftes Aulonocara Chilumba-Zuchtpaar zu verkaufen.
Der Mann steht superschön in Farbe und sein zugehöriges Mädel hatte bereits ein Gelege.
Die Bilder zeigen den Mann:

Aulonocara Chilumba

Aulonocara Chilumba

Aulonocara Chilumba

Kontakt an mich


Startseite Malawiblog

Aulonocara ‘ngara’

20. Oktober 2011

Ich habe derzeit 2 wunderschöne Pärchen (je 1M zu 1W) Aulonocara nagara zur Abgabe in meinen Becken, voll ausgefärbt bei einer größe von etwa 8 – 10 cm:

Aulonocara nagara

Aulonocara nagara

Informationen zu der Gattung Aulonocara finden Sie HIER


Startseite Malawiblog

Domes Aquaristik ist geschlossen – die Zweite

10. September 2011

Nun ist es ja geraume Zeit her, dass Domes Aquaristik geschlossen ist.

Der Ex-Inhaber hatte einen neuen Laden über den Namen seiner Frau eröffnet (Korallenparadies) und… nach nichtmal 2 Monaten wieder geschlossen!
Als ich in den Laden kam (nach Geschäfts-Schluss) wunderte mich nichts: die Vitamin,- und Heilmittel waren zum Teis über ein Jahr vom MHD abgelaufen, die Fische waren zum Teil kunterbunt vermischt und im Raum selbst stand die Luft – Lüften war wohl Fehlanzeige und der Fußboden hob sich übermaßen…
Man sollte es eben doch lassen wenn man kein Geschäftsmann ist und seine Kunden übers Ohr haut – sehr schlechte Geschäfts-Politik!
Ich lach mich ins Fäustchen – zumal ich heute jemanden kennengelernt habe der den Inhaber von früher her persönlich kennt, er bestätigte mir so einiges…